Schießtasche aus Waschbärpelz

Alles Zubehör immer am Mann.

Beim Schwarzpulverschießen benötigt man einiges an Ausrüstung. Gerade beim Vorderladerschießen gilt dieses, wo man ja sämtliche Komponenten der Ladung, wie Kugel, Fettlappen, Schwarzpulver und ggf. Zündhütchen, mit sich herumträgt. Patronenwaffen sind da um einiges einfacher, aber auch hier gibt es noch diverse Werkzeuge und Zubehörteile, die man gerne auf dem Schießstand in Griffweite hat. Es kann einem schon ziemlich den Tag verderben, wenn man auf dem Schießstand ankommt, nur um festzustellen, dass die Dose mit den Zündhütchen noch im Waffenschrank zuhause liegt. Damit mir so etwas nicht noch einmal passiert, versuche ich einerseits, beim Packen der Sachen besonders aufmerksam zu sein. Andererseits besitze ich eine Schießtasche, die immer alle wichtigen Dinge für den Gebrauch meiner Waffe enthält, selbst wenn sie nur zuhause am Waffenschrank hängt.

Natürlich lässt sich dieses Ordnungssystem noch steigern. Wenn man sich z.B. die Schützen auf den internationalen Schießveranstaltungen anschaut, sieht man ab und zu Transportwägelchen, die an komplette Werkstatteinrichtungen erinnern. Natürlich handelt es sich bei diesen Schützen um reine Wettkampfschützen, und das präzise und einwandfreie Funktionieren der Waffe steht hier im Vordergrund. Auf keinen Fall möchte ich diese Art des Schwarzpulverschießens abwerten, es ist nur eine andere Art, dieses Hobby zu betreiben. Und genauso, wie ich wahrscheinlich nie in Schießweste und Schießbrille mit Augenabdeckung auf den Schießstand kommen werde, so werden diese Wettkampfschützen auch nie in kompletter historischer Montur zur internationalen Meisterschaft fahren. Das mindert aber in keinster Weise meinen Respekt vor den Schießleistungen dieser besonderen Schützen.

Mein Motto ist „Das Auge schießt mit!“. Ein Hauch von Geschichte durch die eigene Kleidung und Ausrüstung ist für mich genauso wichtig, wie das Trefferergebnis und der Pulverdampf und die Klubkameraden, und… und… und… Aus diesem Grund wollte ich auch unbedingt eine Schießtasche. Diese Schießtasche, die auf Englisch „shot pouch“ oder auch „shooting bag“ heißt, war ein elementarer Ausrüstungsgegenstand sämtlicher Schwarzpulverschützen in der guten alten Zeit. Sie enthält alle Utensilien für den Gebrauch der Waffe und ist immer direkt am Mann. Sie sollte auf Höhe des unteren Rippenbogens liegen, um bei der Bewegung durch unwegsames Gelände nicht zu behindern.

Meine Schießtasche ist aus einem Waschbärenpelz gefertigt, wobei auch etwas Elchleder zum Einsatz kam und der Trageriemen aus Wollfaden fingergewebt wurde. Das Waschbärenfell habe ich auf EBay erstanden und das Schnittmuster für die Tasche basiert auf einer Anleitung von der Seite „Primitive Ways„, die ich sehr empfehlen kann. Besonders reizvoll an diesem Schnittmuster finde ich, dass Schnauze und Schwanz des Waschbären an der Tasche noch klar erkennbar sind. Wem das zu makaber ist, der kann den Schnitt sicherlich so verändern, dass Schnauze oder Schwanz nicht verwendet werden, wobei ich vermute, dass man dann zwei Pelze benötigt, da die gesamte Frontklappe der Tasche ja aus dem Waschbärenkopf besteht.

Die Beschreibung der Arbeitsschritte folgt, wie schon gehabt, in Bildern. Klickt einfach auf die Bilder für eine größere Version.

Der Pelz und das trangegerbte Elchleder
Die fertig zugeschnittenen Teile. Die Lederstreifen bilden die Seiten der Tasche. Die Tatzen wollte ich zur Zierde auch noch an die Tasche nähen, habe dann aber bemerkt, dass zuviel „Gebammel“ auch nicht gut ist.
Die Ränder aus Elchleder sind schon an die Frontseite der Tasche genäht.
Der fingergewebte Trageriemen zeig ein traditionell, indianisches Blitzmuster.
Hier sieht man an einer Seite der Tasche die Knöpfe, die es ermöglichen die Länge des Trageriemens zu verstellen.
Das abschließende Bild zeigt nun, was denn eigentlich drin ist in meiner Schießtasche. Natürlich unterscheidet sich der Inhalt der Tasche von Waffe zu Waffe und das hier abgebildete Zubehör gehört zu meiner Brown Bess-Steinschloßmuskete „Black Bessi“. Von links oben nach rechts unten liegen um die Tasche herum: Ein Putzlappen für all den Dreck, der so beim Schießen entsteht; eine kleine Pulverflasche fürs Fangkraut; ein Pulvermaß; Ersatzfeuersteine; Kugeln im Kaliber .75; diverse Aufsätze für den Putzstock; ein Leatherman-Werkzeug; gefettete Schußpflaster; kleine Putzlappen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.